Skip to content

 

Nachdem am 16.02.2020 die 1. Indoor Beach Serie begonnen hatte, kam es am 07.03. zum zweiten Streich auf Beach Mitte.

Nahezu unmöglich, dass die Stärke und damit das Niveau des Teilnehmerfelds vom 1. Turnier zu übertreffen waren, meldeten sich zur 2. Indoor Session neben zahlreichen Jugend-Nationalteams ebenfalls Teams aus dem Ausland an.

Hochkarätigen Mannschaften muss auch ein hochwertiges Turnier geboten werden. Unsere Ideen entsprechen dauerhaften Innovationen und Fortschritten, so ist uns dieses mal die Digitalisierung mit einem Online System in den Sinn gekommen, mit dem wir in Deutschland erstmalig ein DVV Turnier auf Landesverbandsebene durchführten.
Mit Live Spielständen im Internet und Online Protokollen sorgten wir für großes Ansehen bei den Spielern: „Sowas habe ich ja noch nie erlebt.“, „Riesen Entlastung. Der ganze Papierkram ist sowieso überflüssig.“, „Endlich geht mal einer mit der Zeit.“.

Neben vielen Neuerungen im Organisatorischen Bereich dürfen die Spitzenspiele nicht außer Acht gelassen werden. Bei den Herren setzten sich die stark aufspielenden Wüst Brüder gegen die leicht geschwächten Trainingspartner John/Pfretzschner durch. Das extra aus Portugal angereiste Jugend Nationalteam musste sich hinter den Deutschen Nationalspielern auf dem 3. Platz, aber vor den Lokalmatadoren Peschel/Hölzig, die ein überraschend starkes Turnier spielten, einreihen.

Morgens um 08:30 Uhr waren bei den Damen zwei spannende Fragen im Tragluftzelt.
1. Wie stark sind die Portugiesinnen?
2. Welche der potenziellen Top 5 Teams wird den Sprung ins Halbfinale schaffen.
Schließlich setzten sich die klaren Favoriten Christ/Kotzan gegen die erneut stark aufspielenden Kelm/ Schmidt-Ott durch, die bei der 1. Session noch mit dem undankbaren 4. Platz leben mussten. Die erfahrenen Tour Spielrinnen Maja Rosko und Melanie Höppner platzierten sich vor dem portugiesischen Nationalteam Paquete/ Pinheiro auf dem 3. Platz.
Das Team Ziemer/Schieder zieht bei der 2. Indoor Session den Kürzeren und schaffte es somit nicht ins Halbfinale. Trotzdem boten die Damen des Feldes viele hochklassige und spannende Spiele. Schlussendlich beendeten wir dieses wiederholt packende, tolle und innovative Turnier mit neuen Erkenntnissen, Fortschritten und vor allem rundum zufrieden.